Trauer und Leid ist eine Sache, die jeden Begleitet, die Frage ist wie...

  Startseite
  Über...
  Archiv
  ~*~*~*~DISCLAIMER!~*~*~*~
  Ein ganz normales Frühstück? CB FF/Slash
  After the rain… CB FF
  Leokadias Traum TR FF/Slash
  Gedichte
  Rosenblüten (Gedicht)
  Gedanken einer Verzweifelten (Kurzstory)
  Freiheit...? (Gedicht)
  Trauer (Gedicht)
  Traurigkeit...
  Geliebter Steve
  Das hässliche Entlein oder wie uns die Zeit veränd
  Meine Lieben...
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Grafik Gästebuch
   Nünüs Blog
   The Rasmus Forum
   TRS Das Slash Archiv
   Tochter -shadows Blog
   Jale
   Akkis Lemon Queen
   Ulankas Fanfiktions
   Schneuzis Story Board
   Mama nltog´s Blog
   Miras Blog
   Blog von Rock-Babe
   Blog von -Zecke-
   Tochter franzis Blog
   Mandys Page
   rumpalis Blog
   little_shadows Blog
   Bärbels Blog
   Lakkaaaas Page
   Tias Blog
   Suomenlinnas Blog
   Suomenlinnas 2. Blog
   Lenneper Schützenverein
   SG Enzian mein Verein
   Tiggerswelt Eishockey & more



gratis On Page Counter by GOWEB

http://myblog.de/beatflower

Gratis bloggen bei
myblog.de





Freiheit...?

Freiheit das ist ein Wort, was viele verwenden.
Ich wünsche es mir auch, aber was ist Freiheit wirklich?
Ist Freiheit schon das die Gedanken frei sind,
Oder ist es erst dann Freiheit, wenn die Seele frei ist?
Oder sogar erst dann, wenn der Körper frei ist.

Aber wann ist die Seele frei,
Oder der Körper?
Bin ich erst frei, wenn ich Tot bin?
Wenn meine Seele meinen Körper verlassen hat.
Ich weiß es nicht.

Ich weiß nur, dass ich gefangen bin.
Gefangen im eigenen Körper,
Im eigenen Leben.
Ich lebe zwar ein Leben, was als meins bezeichnet wird,
Doch es ist schon lange nicht mehr meins.

Mein leben endete in der Nacht.
In der Nacht, wo mein Bruder zu mir kam.
Er nahm mir meine Träume,
meine Seele,
Mein Leben.
Er nahm sich einfach alles,
Alles außer die Erinnerungen.

Die Erinnerungen halten mich gefangen.
Gefangen in dieser Dunkelheit
Ich suche einen Weg in die Freiheit.
Doch ich finde ihn nicht.
Es lässt mich verzweifeln.

Ich bin gefangen in einem leben, dass nicht meins ist,
dass ich nicht will, dass ich hasse.
Noch immer stehe ich am Fenster und gucke in den Sonnenuntergang.
Rot wie Blut scheint der Himmel zu leuchten.
Blut, was irgendwo in dieser Stadt vergossen wird.
Vergossen wird, wie meins vor langer Zeit.

Ich sehe keine Zukunft mehr in diesem Leben.
>Lieber ein Ende mit Schrecken,
als ein Schrecken ohne Ende.<
Schießt es durch meinen Kopf.
Wie automatisch greife ich nach dem Messer,
Dem Messer, was ich schon ewig hier liegen habe.

Lächeln drehe ich das Messer in meiner Hand.
Die letzten Sonnenstrahlen lassen es blitzen.
Ich setze die Klinge an mein Handgelenk.
>Sorry Mam.< Schießt es mir durch den Kopf.
Dann benutze ich das Messer.

Vorsichtig löst sich eine Träne aus meinen Augen,
vermischt sich mit meinem Blut
Spricht mich frei.
Frei von der Sünde,
Frei von der Schande,
Frei vom Leben.
Willkommen in der Treuen Freiheit...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung